Leitbild

Die Arbeit von InterAktion bewegt sich entlang fünf agogischer Leitlinien, welche sowohl in der Weiterbildung, der Prävention wie auch in der Krisenintervention ihre Wirkung entfalten.

  • Körperintegrierender Ansatz

Körperliche Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sind zentrale Ressourcen. Auslauf haben, sich bewegen, sich und andere physisch erleben, Kraft einsetzen, alle Sinne wach halten und das Erleben von Anstrengung und Entspannung soll in den Lernalltag einfliessen.

  • Erlebnisgeprägter Ansatz

Erwachsene, Kinder und Jugendliche wollen Gefühle spüren dürfen, zeigen können, gestalten lernen. Sie wollen Erfahrungen machen, kollektive, individuelle, widersprüchliche, eigene. Sie wollen selber entdecken können, was andern schon lange bekannt ist.

  • Gruppenbezogener Ansatz

Dem Zwischenmenschlichen in der Gruppe Raum, Zeit und Struktur geben, Gruppenerlebnisse ermöglichen, Projekte anbieten, die das Spannungsfeld zwischen Kooperation und Konkurrenz ausloten. Den Blick für gruppendynamische Zusammenhänge und Entwicklungen fördern und bewusst dosiert Führungsaufgaben übergeben.

  • Beziehungsorientierter Ansatz

Einfühlungsvermögen und Phantasie entwickeln helfen, Widersprüchlichkeiten und Schattenseiten aushalten, konstruktiv streiten lernen, das labile Gleichgewicht von Selbstsein und Einordnung in die Gruppe ertragen, Selbst- und Sozialkompetenz entwickeln.

  • Unmittelbarer Ansatz

Lernen auf Vorrat trägt zur Entfremdung vom Leben bei: Das Erleben soll nicht auf später verschoben werden. Hier und jetzt, zwischen dir und mir soll etwas geschehen, soll mir etwas zum Lerngegenstand und damit zur Erfahrung werden.